Flavsty Review – das Aromapulver im Test

Flavsty Review – das Aromapulver im Test

Flavstyist ein Aromapulver, welches Geschmack in dein Essen bringen soll. Aber ist der gut oder schlecht? Und wie sieht es mit den Inhaltsstoffen aus? 

Ich bin ein absoluter Fan von kulinarischen Köstlichkeiten, aufwendigen Gerichten und kunstvoll angerichteten Spezialitäten. Aber ehrlich, im Alltag muss Essen vor allen Dingen eines können: Es muss schnell gehen, einfach zuzubereiten sein, mich nähren und schmecken!

Deshalb ist eines meiner Go-to Mahlzeiten Porridge. Jeden Abend bereite ich mir meinen Frühstücks-„Brei“ vor, stelle ihn über Nacht in den Kühlschrank und genieße ihn am nächsten Morgen.

Aber mit der Zeit wird der immer gleiche Porridge doch etwas langweilig, weshalb ich ihn gerne mit Obst, Kakao oder Zimt verfeinere. – Zumindest bis ich auf Flavsty gestoßen bin…

Was ist Flavsty?

Flavsty ist ein Aroma- bzw. Geschmackspulver, also wie der Name schon sagt, ein lockeres Pulver welches dem Essen das gewisse Extra geben soll. Dadurch können simple Gerichte aufgepeppt werden oder ein und dasselbe Produkt nach Belieben variiert und dem eigenen Geschmack angepasst werden.

Derzeit gibt es Flavsty in 12 verschiedenen Sorten die alle aus den gleichen Basiszutaten bestehen:
Inulin, Aroma und Sucralose.

Inulin ist ein natürlicher Ballaststoff der aus Pflanzen wie Pastinaken, Chicorée, Artischocken, Schwarzwurzeln und weiteren gewonnen wird. Er enthält nur halb so viele Kalorien wie Kohlenhydrate, da der Körper ihn nicht komplett verstoffwechseln kann. Außerdem ist Inulin als Präbiotikum besonders darmfreundlich, da es die guten Darmbakterien „Fibido“ füttert, welche dann „schlechte“ verdrängen können.

Zusätzlich sorgt es für eine bessere Cremigkeit von Gerichten und wird deshalb gerne bei der Eisherstellung verwendet.

Sucralose ist ein Süßstoff der etwa die 600-fache Süßkraft von Zucker hat und keine Kalorien besitzt. Die erlaubte Tagesdosis (lebenslange Einnahme gilt als medizinisch unbedenklich; zusätzlich wird die medizinisch unbedenkliche Menge durch 100 geteilt) liegt bei 15 mg pro kg Körpergewicht (also ohne Sicherheitsfaktor bei 1500 mg). Flavsty enthält weniger als 0,01 mg pro Portion, weshalb selbst der Verzehr von mehreren DOSEN am Tag als absolut unbedenklich zu werten ist. 

  • Vegan
  • Glutenfrei
  • Zuckerfrei
  • Aspartamfrei

Verwendung von Flavsty

Flavsty ist hitzebeständig, die Aromen gehen also beim Kochen und Backen nicht verloren. Außerdem macht das Inulin flüssige Zutaten etwas cremiger, weshalb sich Flavsty besonders gut zum Süßen von Quarks, (Soja-)Joghurts oder Puddings eignet.

Meine Lieblingsrezepte sind: Kuchen, Pancakes, Porridge/Oatmeal, Soja-Joghurt mit Müsli & Quarkauflauf.

Hier kommst du zu meinen Rezepten.

Unterschied zu Flavdrops

Flavdrops sind komplett kalorienfrei und eignen sich vor allem zum Süßen von Speisen. Sie sind aber nicht so hitzebeständig, weshalb sie oft Aroma beim Backen verlieren. Zudem schmecken sie oft sehr künstlich und sind mit einer enorm großen Menge an Süßstoff versehen. Flavdrops verändern die Konsistenz von Speisen nur minimal und geben hauptsächlich Geschmack. Es gibt einige Personen (mich eingeschlossen) die davon Heißhunger bekommen. Wissenschaftlich ist dies aber nicht belegt, es gibt aber Vermutungen, dass die abhängig von der Zusammensetzung der Darmflora (also der „guten“ und „schlechten“ Bakterien in unserem Darm) ist. 

Die Sorten

Die Sorten haben (fast) alle eines gemeinsam: Sie schmecken extrem natürlich und überhaupt nicht künstlich. Auch sind sie nicht so übertrieben süß, wie man es eventuell von Flavdrops oder manch anderen Aromas wie den Chunky Flavours kennt.

Klicke einfach auf die unterschiedlichen Sorten, um eine kleine Review zu lesen.

Wenn du dir ein eigenes Urteil bilden möchtest, kannst du mit meinem Code FEE10 10% sparen.
Hier klicken um zum Shop zu gelangen.

Die Sorte Butterkeks hat ein leicht buttriges, angenehm süßes und u aufdringliches Aroma. Im Nachgang merkt man eine leicht herbe Note die sehr stark an den Original Butterkeks erinnert. Wer die Butterkeks-Tiere mag, den wird dieser Geschmack voll zufrieden stellen!

Bei der Sorte Erdbeere war ich von Anfang an sehr skeptisch, da ich kein Fan von fruchtigen Geschmäckern bin. Oft sind mir diese zu künstlich.
Beim Öffnen kommt einem sofort ein etwas chemischer Geruch entgegen der sich auch beim Probieren bestätigt. Mit frischen Erdbeeren hat dieses Aroma leider ichts zu tun, stattdessen erinnert es an die Erdbeer-Sahnebonbons aus der Kindheit.

Wer genau auf diesen leicht künstlichen Geschmack steht, für den ist die Sorte perfekt, wer hier frische Erdbeeren erwartet, der sollte sich lieber welche auf dem Feld pflücken- wenn es die Jahreszeit zulässt- oder auf TK-Ware ausweichen.

Schokolade, die Königin unter den Desserts – 11,09 kg isst der durchschnittliche Deutsche.
Diese Sorte misst sich also mit der wohl beliebtesten Süßigkeit. Kann sie da mithalten?

 Die Sorte hat eine tolle, süße Schokoladennote, die in keinster weiße künstlich schmeckt. Sie ist nicht übertrieben süß sondern besticht mit einem angenehmen Vollmilch-Aroma, welches ich mit 35-40%-iger Schokolade vergleichen würde.

Ich persönlich hätte mir zusätzlich noch eine sort „Zartbitter“ gewünscht, da ich ein totaler Fan von dunkler Schoko bin, aber auch mit dieser Sorte in ich sehr glücklich.

Tipp: Das Pulver mit einigen Millilitern Wasser vermengen und schon hat man eine prima Schoko-Sauce. Außerdem perfekt in der (Pflanzen-)Milch als heiße Schokolade.

Die Sorte Stracciatella unterscheidet sich vor allem in einem Punkt von den anderen. Sie enthält kleine, vegane Schokoladenstücke.

Wer denkt bei Tiramisu nicht gleich an Italien, an die leckeren Desserts und Kaffeespezialitäten vor Ort? Die Sorte Tiramisu hat den Anspruch, diese beliebte Nachspeise zu imitieren und dies ist auch perfekt gelungen.
Sie hat ein deutliches, aber nicht zu aufdringliches Kaffeearoma. Der Geschmack erinnert zudem stark an die Kombination aus der Mascarpone-Creme und den Buskuit-Keksen.

Definitiv eine absolute Empfehlung, besonders auch im Porridge am Morgen.

Vanille ist eine absolute Basis-Sorte, die durch ihre Schlichtheit überzeugt. Sie hat das klassische Vanille-Aroma, ist mir deswegen für Joghurts zu langweilig, eignet sich aber perfekt als Basis für Eis oder um ein wenig Vanillegeschmack im Kuchen zu haben.

Bewertung entfällt fairer Weise, da ich Kokos hasse und die Sorte schon danach riecht…

Bereits anhand der Verpackung lässt sich erahnen, an welchem Keks sich diese Sorte orientieren soll. Tatsächlich stimmt der Geschmack sehr gut mit „Oreos“ überein. Das Aroma hat eine leichte Vanille-Note, die man als die Creme interpretieren könnte, sowie einen leicht herben, etwas schokoladigen Keksgeschmack.

Die Sorte passt damit wunderbar zu Joghurts oder Quarks.

Diese Sorte riecht als einzige enorm künstlich und hat auch einen sehr „intensiven“ Geschmack. Ich habe diese Sorte zunächst schrecklich gefunden, allerdings hat sie mir mit jedem Mal probieren besser geschmeckt. Besonders in Kombination mit Soja-Joghurt hat mich die Sorte überzeugt. Aber sie ist sicher nicht für Jedermann geeignet. Ich würde sagen dass ist so eine, man liebt sie oder man hasst sie Sorte.

Der Geschmack Zimtschnecke hat eine angenehm buttrige Note, die gut zu dem Gebäck passt. Leider geht der Zimt aber verloren. Wenn man weiß, dass welcher drin ist, kann man ihn eventuell erahnen, aber für mein Empfinden ist hier zu wenig Zimt drin.
Da die Basis aber sehr gut schmeckt, ist bei diesem Problem schnell Abhilfe gefunden. Einfach ein bisschen extra Zimt hinzugeben und man erhält ein 1A Zimtschnecken Aroma.

Die Sorte Haselnuss ist meiner Meinung nach eine der gelungensten Sorten! Sie schmeckt einfach eins zu eins nach der Nuss mit einer sehr angenehmen Süße. Die Sorte erinnert stark an Kinder Bueno und ich liebe es, daraus ein cremiges Haselnusseis herzustellen.

Achtung: Hier bitte keinen Schoko-Geschmack erwarten, es ist einfach nur Haselnuss. Das kann etwas irritieren, denn viele Hersteller von Haselnusscremes verwenden einen deutlich höheren Schokoladen-als Nuss-Anteil.

Die Bewertung entfällt, da ich diese Sorte (noch) nicht probiert habe.

Fazit

Flavsty hat sehr natürlich Aromen, die nicht zu aufdringlich sind und vom Geschmack im Allgemeinen überzeugen. 
Das Pulver ist sehr gut zum Backen und für Cremespeisen verwendbar und verleiht diesen durch den gesunden Ballaststoff Inulin eine noch bessere Konsistenz.

Die Zutaten von Flavsty sind auf das nötigste beschränkt und viele Sorten kommen mit 3 Inhaltsstoffen aus. Dadurch kommt es zu einer besonders guten Verträglichkeit, auch bei empfindlicheren Mägen. 

Meine persönlichen Lieblingssorten sind Tiramisu, Schoko, Haselnuss und Käsekuchen (wobei Käsekuchen eine „man liebt sie, oder man hasst sie“ – Sorte ist). 

Wenn du die Sorten einmal selbst probieren möchtest, kannst du mit meinem Rabattcode Fee10 10% sparen.
Hier klicken um zum Shop zu gelangen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Erlaubte_Tagesdosis

https://de.wikipedia.org/wiki/Sucralose

Bilder: https://flavsty.de/flavsty-geschmackspulver

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen